Unterstrichene Wörter sind Links zu weiterführenden Websites (SVA) diese gefahrlos angeklickt werden können, um nähere Informationen zu erhalten!

Für Pensionisten

Sie wollen neben der Pension erwerbstätig bleiben? Dann finden Sie hier alle wichtigen Informationen. 

Es gibt unterschiedliche Regelungen für Alterspensionen, vorzeitige Alterspensionen, krankheitsbedingte Pensionen und Hinterbliebenenpensionen.

 Bitte beachten Sie die Meldefristen und melden Sie innerhalb von sieben Tagen

  • die Aufnahme und die Beendigung einer Erwerbstätigkeit
  • die Höhe und jede Änderung der Erwerbseinkünfte 
     

Bei nicht rechtzeitiger Meldung werden zu viel ausbezahlte Pensionsbeträge rückgefordert. 

 

Alterspension


 

Regelalterspension

Neben dem Bezug einer Alterspension können Sie jede Erwerbstätigkeit ausüben. Für die dafür geleisteten Pensionsbeiträge gebührt ein besonderer Höherversicherungsbetrag als Zuschlag zur Pension. Dieser Betrag gilt ab dem Kalenderjahr, das dem Kalenderjahr der Aufnahme der Erwerbstätigkeit folgt. Für jedes weitere Kalenderjahr der Erwerbstätigkeit wird der besondere Höherversicherungsbetrag im Folgejahr neu berechnet.  

Vorzeitige Alterspensionen, Korridorpension und Schwerarbeitspension

Eine vorzeitige Alterspension, Korridorpension oder Schwerarbeitspension fällt für den Zeitraum weg, in dem Sie vor Erreichen des Regelpensionsalters neben dem Pensionsbezug eine Erwerbstätigkeit ausüben.

Ausgenommen davon sind Sie, wenn

  • eine Pflichtversicherung nach dem BSVG bei einer bäuerlichen Tätigkeit mit einem Einheitswert des Betriebes bis EUR 2.400,00 besteht.
  • Ihre Einkünfte aus einer unselbständigen Beschäftigung bzw. einer nicht versicherungspflichtigen, selbständigen Erwerbstätigkeit nicht höher sind als die Geringfügigkeitsgrenze nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) (EUR 415,72).
  • Ihre Bezüge als öffentlicher Mandatar (z. B. Bürgermeister) den monatlichen Grenzbetrag von EUR 4.256,27 nicht übersteigen.
     

Bei Beendigung der Erwerbstätigkeit lebt die ursprüngliche Pension wieder auf. Mit Vollendung des 60. (Frauen) bzw. 65. (Männer) Lebensjahres wird die Pension in eine Alterspension umgewandelt und für Wegfallszeiten neu berechnet.

 

 

Erwerbsunfähigkeitspension

 Eine Erwerbstätigkeit neben dem Bezug einer krankheitsbedingten Pension kann zu einer Teilpension führen. Bei einem Gesamteinkommen (Pension ohne Höherversicherung plus Erwerbseinkommen) über EUR 1.167,91 ist ein Anrechnungsbetrag zu ermitteln und von der Pension abzuziehen, sofern das Erwerbseinkommen die Geringfügigkeitsgrenze von EUR 415,72 bzw. der Bezug aus einem öffentlichen Mandat (z. B. Bürgermeister)  EUR 4.256,27 überschreitet.

Pension für Hinterbliebene

Pension für Ehepartner und eingetragene Partner 

Bitte beachten Sie, dass eine Erwerbstätigkeit neben dem Pensionsbezug einen Einfluss auf die Höhe der Pension für hinterbliebene Ehepartner oder hinterbliebene eingetragene Partner haben kann. 

Waisenpension

Eine Erwerbstätigkeit neben dem Pensionsbezug kann auch den Anspruch sowie die Höhe der Waisenpension beeinflussen:  

  • Vor Vollendung des 18. Lebensjahres ist eine Erwerbstätigkeit neben dem Bezug einer Waisenpension möglich, ohne dass dies Auswirkungen auf die Pension hat.
  • Ab Vollendung des 18. Lebensjahres wird geprüft, ob die Schul- oder Berufsausbildung ein Kind überwiegend beansprucht oder die Erwerbstätigkeit überwiegt. Entscheidend dabei ist die wöchentliche Arbeitszeit und das Einkommen. Überwiegt die Erwerbstätigkeit besteht kein Anspruch auf Waisenpension.

 

Krankenversicherung für Pensionisten

Beziehen Sie eine österreichische Pension und haben Sie Ihren ständigen Wohnsitz in Österreich, so sind Sie grundsätzlich in der österreichischen Krankenversicherung versichert. Der Beitragssatz beträgt 5,1 Prozent der Bruttopension. Der Versicherungsschutz tritt mit dem Pensionsbeginn ein.

Info

Bitte beachten Sie: Für Mitglieder bestimmter Berufsgruppen (z. B. Ärzte, Wirtschaftstreuhänder) sind Sonderregelungen vorgesehen, weil diese aus der gesetzlichen Krankenversicherung hinausoptiert haben. Informieren Sie sich bei Ihrer zuständigen SVA-Landesstelle.

Hinterbliebene

Hinterbliebene sind krankenversichert, wenn der Verstorbene als Pensionist krankenversichert war oder gewesen wäre und keine eigene Krankenversicherung besteht.

Pensions- und Rentenleistung aus dem Ausland

Auch Pensions- und Rentenleistungen aus einem EU- oder EWR-Mitgliedstaat, der Schweiz sowie aus bestimmten Abkommensstaaten sind beitragspflichtig, sofern ein Krankenversicherungsschutz in Österreich besteht.

Wohnsitz im Ausland

Liegt der Wohnsitz im Ausland, ist der Krankenversicherungsschutz in bestimmten Ländern durch Sozialversicherungsabkommen geregelt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pensionshöhe

Liegt die jährliche Pensionshöhe unterhalb der Höchstbeitragsgrundlage, gilt ein Sachleistungsanspruch. Wird die Höchstbeitragsgrundlage überschritten, ist ein Geldleistungsanspruch gegeben – dabei wird auch ein eventuelles Erwerbseinkommen berücksichtigt.

Optionsmöglichkeiten

Krankenversicherte Pensionisten haben folgende Optionsmöglichkeiten in der gewerblichen Krankenversicherung:

  • volle Sachleistungsberechtigung
  • Geldleistungsberechtigung nur für Spital-Sonderklasse
  • volle Geldleistungsberechtigung
     

Zusätzliche Beiträge für die Option werden direkt von der Pension einbehalten.

Mitversicherung von Angehörigen

Ehegatten, Lebensgefährten und Kinder sind unter bestimmten Voraussetzungen mitversichert. Für mitversicherte Ehepartner, Lebensgefährten oder eingetragene Partner ist ein Zusatzbeitrag von 3,4 Prozent der Pension zu entrichten. Kein Zusatzbeitrag ist zu entrichten, wenn der mitversicherte Ehepartner, Lebensgefährten oder eingetragene Partner

  • sich der Kindererziehung widmet oder irgendwann in seinem Leben zumindest vier Jahre lang der Kindererziehung gewidmet hat,
  • Pflegegeld der Stufe drei oder höher bezieht,
  • den Versicherten pflegt und dieser Pflegegeld der Stufe drei oder höher bezieht,
  • oder ein Fall besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit vorliegt.

 

 

Meldefristen

Pensionsbezieher sind verpflichtet, dem Pensionsversicherungsträger jeden Umstand, der Einfluss auf den Pensionsbezug hat (z. B. Adressänderung, längerer Auslandsaufenthalt, eine länger als einen Monat dauernde Freiheitsstrafe) binnen zwei Wochen zu melden.

Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, die Höhe oder Änderung des Einkommens sind binnen sieben Tagen (bei Waisenpensionen innerhalb von zwei Wochen) zu melden.

Bei Bezug einer Ausgleichszulage ist auch jede Änderung des Erwerbseinkommens des Ehepartners bzw. eingetragenen Partners, der im Richtsatz berücksichtigten Kinder und der im gemeinsamen Haushalt lebenden Eltern binnen sieben Tagen zu melden.

Info

Wichtig: Überbezüge, die durch eine nicht rechtzeitige Meldung entstanden sind, werden rückgefordert und von der Pension einbehalten

Begünstigungen für Pensionisten

InformationInformationen (LINKS - klicken Sie auf die unterstrichene Bezeichnung )

 

 

Pensionsversicherungs-Unterstützungsfonds  (PV-Unterstützungsfonds)

  • Pensionisten der Gewerblichen Sozialversicherung können bei ständigem Wohnsitz im Inland Unterstützungen aus den Mitteln des Unterstützungsfonds beantragen.
  • Eine einmalige freiwillige Unterstützung wird in besonderen Situationen bzw. bei Härtefällen gewährt. Dabei werden die Familien-, Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Antragsstellers berücksichtigt.
  • Unterstützungsanträge können z. B. wegen Krankheit, erhöhten Heizkosten und außergewöhnliche Ausgaben wegen dringend notwendiger Anschaffungen gestellt werden.
     

Auf Unterstützungen besteht kein Rechtsanspruch.

 

Seniorentarif bei der Bundesbahn

Mit der VORTEILScard erhalten Sie bei Bahnfahrten ermäßigte Tarife. Die VORTEILScard für Senioren können Frauen und Männer ab dem 61. Geburtstag lösen. Unabhängig vom Alter können Menschen mit Behinderung bzw. Bezieher von Pflegegeld eine Fahrpreisermäßigung erhalten, wenn sie den Behindertenpass vorlegen. Dieser muss die Zusatzeintragung „Kann die Fahrpreisermäßigung nach dem Bundesbehindertengesetz in Anspruch nehmen“ beinhalten. Für die Ausstellung dieses Nachweises ist das Sozialministeriumservice zuständig.

Auskünfte erhalten Sie

 

Rundfunkgebühren

Wenn Sie eine Pension oder Pflegegeld beziehen und ein geringes Haushaltseinkommen haben, können Sie die Befreiung von den Rundfunkgebühren oder einen Zuschuss zu Ihren Telefonkosten beantragen.

Antragsformulare gibt es bei den Gemeindeämtern.

Nähere Auskünfte bekommen Sie bei

  • der Gebühren Info Service GmbH. GIS-Auskunftsstellen gibt es in Wien, Graz, Innsbruck und Linz oder im Internet linkhttps://www.gis.at/
  • telefonisch bei der GIS Service-Hotline 0810 00 10 80 (gebührenpflichtig).
     
up

Weitere Beihilfen

Wenn Sie eine Pension beziehen und geringe Einkünfte haben, können Sie darüber hinaus folgende Leistungen in Anspruch nehmen:

  • Mietzinsbeihilfe: Auskünfte bekommen Sie bei Ihrem Finanzamt. 
  • Wohnbeihilfe: Auskünfte bekommen Sie vom Amt der Landesregierung.

Was die Kontrollleuchten in Ihrem Fahrzeug bedeuten!

 

Interessant für alle PKW Besitzer!!

Einfach Text oben anklicken und Sie werden zum Beitrag umgeleitet!

 

Neue Fotos in der

Galerie!

 

 

 23.05.2019 - Schiffswallfahrt von Marbach a. d. Donau nach Maria Taferl

 

(Klicken Sie auf den  unterstrichenen Text)

 

 

 

 

 

Beachten Sie bitte bei einigen Rubriken die zusätzlich aufgeklappten Registerkarten!

 

 

 

(Achtung alle Bilder in den Registerkarten starten automatisch)